Fronleichnam

Das Fronleichnamsfest ist ein Hochfest im Kirchenjahr der katholischen Kirche, mit dem die leibliche Gegenwart Jesu Christi im Sakrament der Eucharistie gefeiert wird. Die Bezeichnung Fronleichnam leitet sich vom 

mittelhochdeutschen vrône lîcham „des Herren Leib“ ab. In der Liturgie heißt das Fest "Hochfest des Leibes und Blutes Christi".

Fronleichnam wird am Donnerstag nach dem Dreifaltigkeitsfest begangen (am 60. Tag nach dem Ostersonntag) und fällt 
somit frühestens auf den 21. Mai und spätestens auf den 24. Juni. Der Donnerstag als Festtermin steht in enger Verbindung 
zum Gründonnerstag und der damit verbundenen Einsetzung der Eucharistie durch Jesus Christus selbst beim letzten Abendmahl. 

An die Heilige Messe schließt sich an diesem Tag die Prozession an bei der die Gläubigen die vom Priester getragene Monstranz mit dem „Allerheiligsten“ 
in einem Festzug unter Gebet und Gesang durch die Straßen begleiten. Die Monstranz wird dabei von einem „Himmel“ 
genannten Stoffbaldachin beschirmt. Mit einer Statio an vier Außenaltären, bei denen jeweils ein Abschnitt aus dem Evangelium vorgetragen, 
Fürbitten gesprochen und der eucharistische Segen in alle Himmelsrichtungen und über den Ort erteilt werden, werden Elemente einer Flurprozession
aufgenommen. 

Der eucharistische Christus wird außer mit Weihrauch und Altarschellen auch mit gestreuten Blumen, mit Birkenzweigen und
Fähnchen geschmückten Straßenzügen und Blumenteppichen an den Stationsaltären begrüßt.

Das gestalten der Stationsaltäre obliegt im Regelfall den Anliegern des Altares, die dies oft schon über Generationen sorgsam erledigen.
Vor dem Hintergrund der wandels auch in der Eihnwohnerschaft finden sich zunehmend keine direkten Anwohner mehr die dieses
Ehrenamt ausüben wollen. So kam es, dass im Jahr 2005 erstmals ein Altar in Schmalnau hätte wegfallen müssen. Dankenswerter Weise hat sich
eine Gruppe aus Pfarrgemeinderatsmitgliedern, Anwohnern und sowie dem Heimatverein zusammengefunden und gestaltet seither diesen Altar am Dorfplatz,
damit die Prozession in hergebrachter Weise fortgeführt werden kann.

So werden die Birken zur Dekoration des Altares von Familie Kreis besorgt und der Altar aufgestellt, Frauen vom Pfarrgemeinderat sowie
Heimatverein gehen am Vorabend in Feld, Flur und Vorgärten um die notwendigen Blüten für den Blütenteppich zu sammeln.
Zuständig für die Auswahl und Gestaltung des Blütenteppichs ist Daniel Kreis, der vorab das Motiv mit Kreide auf einen Rasenteppich skiziert und so
eine Vorlage erstellt.

Am Morgen des Fronleichnamsfestes beginnen die eifrigen Helfer bereits um 5 Uhr in der Früh mit dem legen des Blütenbildes.
Gegen 8 Uhr ist dann alles gerichtet für die Prozession die nach dem Hochamt um ca. 9:45 Uhr startet und sich über die Stationsaltäre in der Hauptstraße, 
im Schulhof, am Dorfplatz und am Lindenplatz erstreckt. Die Prozession schließt mit dem Einzug in die Pfarrkirche unter vollem Geläut der Glocken zu den 
Klängen des Te Deum.

Umrahmt wird die feierliche Prozession vom Musikverein Schmalnau, den Fahnenträgern, und vielen anderen Diensten die hier zum festen Bestandteil gehören.
Rechnet man einmal alle Personen zusammen die hier in, welcher Art auch immer, einen Dienst rund um die Prozession haben, zusammen so kommt man 
auf ca. 100 Helfer und Mitwirkende.

Auch diese Veranstaltung wird so vom Heimatverein unterstützt und erhalten.

Facebook